Bottrop2018plus

Projektname: Bottrop 2018plus – Auf dem Weg zu einer nachhaltigen und resilienten Wirtschaftsstruktur.

Laufzeit: 10/2016 – 09/2019

Kurzbeschreibung:

Im Projekt Bottrop 2018plus werden mit Akteuren vor Ort neue Formen der Wirtschaftsförderung erforscht und erporbt. In Strategischen Allianzen wird eine neue partizipative Governance-Struktur erforscht und in Reallaboren werden in den exemplarischen Handlungsfeldern (Einzel-)Handel, Handwerk sowie Freizeitwirtschaft und Tourismus praktische Erfahrungen gesammelt. Das Faktor 10 – Institut ist hierbei federführend für den Aufbau eines Monitoringsystems verantwortlich und betreut die Struktur und den Aufbau der Strategischen Allianzen. Somit ist das Projekt eine wissenschaftliche Weiterführung unseres ADMIRe-Projektes.

Projektpartner:
Stadt Bottrop – Amt für Wirtschaftsförderung
www.bottrop.de

Institut Arbeit und Technik
www.iatge.de

Projektteam:
Projektleitung:
Thomas Merten

Mitarbeiter/innen:
Nils Seipel
Thomas Gonka

Webseite:
www.wirtschaftsallianz-bottrop.de

 

Ausgangssituation & Forschungsfragen

Die Stadt Bottrop befindet sich in einem grundlegenden Wandel der durch den Bergbau geprägten monopolistischen Wirtschafts- und Sozialstrukturen, die mit der Schließung des letzten Bergwerks des Ruhrgebiets in 2018 einen weiteren Höhepunkt findet. Dieser fortlaufende Wandlungsprozess hin zu einer diversifizierten mittelständischen Struktur stellt die Stadt Bottrop, ähnlich wie viele andere Städte in der Region, vor die Aufgabe, einen Prozess zu organisieren, der eine nachhaltige und resiliente wirtschaftliche Entwicklung einleitet und langfristig in einer Transformation des Gesamtsystems Stadt mündet. Mit dem Vorhaben Bottrop2018plus wird im Wirtschaftsraum Bottrop ein neues Governance-Format in Form Strategischer Allianzen basierend auf kooperativen und nicht-hierarchischen Steuerungsinstrumenten für die städtische Wirtschaftsförderung erprobt. Hierbei ist es nicht die Stadtverwaltung bzw. die städtische Wirtschaftsförderung, die konzipiert und handelt, sondern die Unternehmen und Wirtschaftsakteure selbst geben sich untereinander eine Diskussions- und Handlungsstruktur, die sie befähigt, gemeinsam Strategien für eine nachhaltige und resiliente Wirtschaftsentwicklung zu entwerfen.

Ziel des Verbundprojektes Bottrop2018plus ist die Transition städtischer Wirtschaftsstrukturen in Bottrop, um mit Hilfe von kooperativen Steuerungsinstrumenten, eine nachhaltige und resiliente Entwicklung des urbanen Raums zu begünstigen. Dazu werden innovative Governance-Modelle auf den Bereich der Wirtschaftsförderung übertragen, ihre Anwendbarkeit verbessert und die nachhaltige und resiliente Entwicklung des Standortes gefördert.

Projektansatz & Vorgehen

Die Stadt Bottrop versteht sich als Experimentierraum für diese neue Form der Zusammenarbeit von Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft. Als Kern der neuen Governance-Struktur wird die so genannte Wirtschaftsallianz Bottrop etabliert. Die Wirtschaftsallianz Bottrop stellt eine Plattform dar, auf der die neuen Formen der Zusammenarbeit zur Stärkung des Standortes sowie der Wettbewerbsfähigkeit Bottroper Unternehmen geschaffen und erprobt werden. Insofern bietet die Wirtschaftsallianz Bottrop eine neuartige Arbeitsstruktur, in der Bottroper Unternehmen, städtische Institutionen und andere Akteure der Stadtgesellschaft gemeinsam in einem offenen Prozess die Zukunft des Wirtschaftsstandortes gestalten. Definiert wurden drei zukunftsträchtige Handlungsfelder – Handwerk, Einzelhandel sowie Freizeitwirtschaft und Tourismus -, welche in Bottrop von besonderer Relevanz und bisher bzw. zukünftig starken Wandlungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Resilienz unterworfen sind. Operationalisiert wird die Strategieentwicklung in drei Reallaboren, in denen die Innovationsfähigkeit und die Problemlösungsfähigkeit durch Kooperation der Unternehmen in konkreten Maßnahmen gestärkt werden. Themen in den Handlungsfeldern sind: Hybride Formen des Einzelhandels, kooperative und digitale Produktionsformen im Handwerk sowie nachhaltige und kleinteilige Freizeitwirtschaft.

Ziele & zu erwartende Ergebnisse

Um die Wirtschaftsallianz zu befähigen, die eigenen Aktivitäten und Zielsetzungen am Leitbild der Nachhaltigkeit und den Wirkungszusammenhängen einer resilienten Stadt selbständig zu reflektieren und zu entwickeln, wird im Verbundvorhaben gemeinsam mit den Bottroper Wirtschaftsakteuren ein Monitoring- und Bewertungsinstrument geschaffen. Zudem wird ein Konzept erarbeitet, wie strategische Allianzen als Instrument einer neuen partizipativen Governanceform der Wirtschaftsförderung funktionieren und eine Transition der Wirtschaftsförderung auf lokaler Ebene im Sinne einer strategischen Neuausrichtung angestoßen und umgesetzt werden kann.