DemografieFit: Mittelhessen auf dem Weg – Lernen von guten Beispielen

Einladungsflyer ansehen

Am Dienstag, den 19. November 2013 wurden in den Veranstaltungsräumen der Rittal Arena in Wetzlar acht mittelhessische Unternehmen als „demografiefitte“ Unternehmen ausgezeichnet.

Sie erhielten die Auszeichnung für ihre Leistungen im Rahmen des vom Faktor 10 – Institut für nachhaltiges Wirtschaften gemeinnützige GmbH durchgeführten und vom Verein Mittelhessen e.V. und den mittelhessischen IHKs unterstützten Projektes „DemografieFit“.

Sinkende Geburtenraten und steigende Lebenserwartungen führen zu einer wachsenden Anzahl älterer Beschäftigten und einem Mangel an jungen Nachwuchskräften. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen, wie die acht „ausgezeichneten DemografieFit-Unternehmen“, sind von den Auswirkungen des demografischen Wandels betroffen.

Die Unternehmen begegnen diesen Herausforderungen mit sehr unterschiedlichen Ansätzen und stellten diese den Teilnehmer/innen der Veranstaltung bei einer Podiumsdiskussion und in interaktiven Unternehmenspräsentationen vor.

Die Bauunternehmung Albert Weil AG (Limburg) wählte innovative Kommunikationskanäle als eine Möglichkeit dem Fachkräftemangel zu begegnen: Eine Smartphone-App für junge Auszubildende soll einerseits neues Personal auf das Unternehmen aufmerksam machen und andererseits eine Bindung der Auszubildenden zum Unternehmen herstellen.

Auch das Unternehmen MNT Revision und Treuhand GmbH (Limburg) legt besonderes Augenmerk auf die Zufriedenheit ihrer Belegschaft und strebt es an eine Mitarbeiterbefragung durchzuführen. Ein Mentorenprogramm für neue Mitarbeiter soll zudem helfen, einen optimalen Einstieg in das Unternehmen zu finden und sich dauerhaft an dieses gebunden zu fühlen.

Auf eine gute innerbetriebliche Kommunikation legt die Firma Rinn Beton- und Naturstein GmbH (Heuchelheim) Wert: Hier wurden Maßnahmen für Mitarbeitergespräche und -befragungen entwickelt. Eine positiv empfundene Führung und Unternehmenskultur kann die Arbeitszufriedenheit und -motivation maßgeblich beeinflussen.

Auch dem Unternehmen Sensitec GmbH (Lahnau) ist es wichtig, ihre Unternehmenskultur positiv zu gestalten. Das Unternehmen verfasste gemeinsame Führungsgrundsätze, welche vor allem jungen Führungskräften als Leitfaden dienen sollen, um den Arbeitsalltag gleichzeitig produktiv und harmonisch zu gestalten.

Die Firma DUO PLAST AG (Lauterbach) hat sich zum Ziel gesetzt den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen, um etwas gegen den Nachwuchsmangel zu tun. Dafür entwickelte sie Strategien für eine aktive Zusammenarbeit mit Schulen und einen Leitfaden für Betriebsbesichtigungen.

Um vor allem die unterschiedlichen Bedürfnissen älterer Mitarbeiter einschätzen und bewerten zu können, entwickelte das Unternehmen Hoppe AG (Stadtallendorf) ein ganzheitliches Konzept zum betrieblichen Gesundheitsschutz.

Auch die Arzneimittelfirma Mundipharma Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG (Limburg) entwickelte neben vielfältigen Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz individuelle Pflegekonzepte für Mitarbeiter/innen, welche sich um Familienangehörige kümmern müssen.

Die Firma Pharmaserv GmbH und Co. KG (Marburg) hat die Relevanz eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements ebenfalls erkannt und vielfältige Maßnahmen entwickelt. Die Forschungsarbeit einer Studentin soll Aufschluss über weitere interessante Arbeitnehmergruppen für das Unternehmen, wie zum Beispiel Migrant/innen liefern.

Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung lernten interessierte Zuhörer/innen und Vertreter/innen der verschiedenen Unternehmen nicht nur von den im Projekt gesammelten Erfahrungen. Weitere Referentinnen und Referenten lieferten informative Vorträge aus verschiedenen Blickwinkeln über den demografischen Wandel und seine Auswirkungen für Unternehmen. Thomas Merten und Katharina Dreuw vom Faktor 10 – Institut und Geschäftsführer Jens Ihle vom Regionalmanagement Mittelhessen GmbH fassten wichtige Erkenntnisse aus dem Projekt „DemografieFit“ zusammen.

Die Leiterin der Professur für Berufspädagogik und Arbeitslehre an der Justus-Liebig-Universität Prof. Dr. Marianne Friese lieferte gedankenanregende Erkenntnisse aus der Wissenschaft und beleuchtete das Thema vor allem aus der Perspektive junger Arbeitssuchender. Die Relevanz der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen wurde dabei angesprochen.

Der Regierungspräsident und Vorsitzende des Vereins Mittelhessen e.V., Dr. Lars Wittek, überreichte den acht „ausgezeichneten DemografieFit-Unternehmen“ ihre Urkunden und dankte ihnen für ihr wichtiges Engagement für die Region. Er schilderte ähnliche Erfahrungen mit den Herausforderungen des demografischen Wandels in öffentlichen Einrichtungen wie dem Regierungspräsidium. Auch dort sei man von gesellschaftlichen Veränderungen betroffen und müsse Lösungsansätze finden. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer/innen sich bei einem Markt der Möglichkeiten im Detail über die Maßnahmen und Erfahrungen der Unternehmen informieren und gegenseitig austauschen.